Skip to main content

Employee Experience Management

In unserem Dezember-Artikel über die kommenden Trends im Employer Branding hatten wir bereits das Thema Employee Wellbeing und dessen steigende Relevanz im Visier.

zum Artikel

Nun wollten wir in diesem Beitrag mal noch ein wenig intensiver darauf eingehen...

Sebastian J. Siegfried

Sebastian J. Siegfried

Marketing Enthusiast /// Space Invader /// GF

Artikel Author

Definition

Employee Experience Management

Employee Experience Management bezieht sich im Grunde auf die Gesamtheit aller Erfahrungen, die Mitarbeitende während ihrer gesamten Laufbahn in einem Unternehmen machen - von der Bewerbung bis zum Austritt. Dies umfasst u.a. Aspekte wie Arbeitsumfeld, Unternehmenskultur, technologische Tools, und Mitarbeiterengagement.

Begriffsabgrenzung

Unterschied und Ergänzung zum Employer Branding

Ganz kurz zusammengefasst: Employer Branding ist die Gestaltung und Vermittlung der Arbeitgebermarke eines Unternehmens. Es fokussiert auf die Reputation und das Image eines Unternehmens als Arbeitgeber (nach innen und außen). Employer Branding und Employee Experience Management ergänzen sich natürlich: Eine positive Employee Experience stärkt die Employer Brand, indem sie authentische und positive Geschichten für das Employer Branding liefert.


Eine effektive Employee Experience Management Strategie beinhaltet mehrere Schlüsselkomponenten:

Optimierung des gesamten Mitarbeiter-Lebenszyklus:
Dies umfasst die Anwerbung und Auswahl von Talenten, die Gestaltung von Onboarding-Programmen, die laufende Mitarbeiterentwicklung und schließlich den Austrittsprozess.

Kommunikation und Feedback: Eine offene Kommunikationskultur und das aktive Einholen sowie Umsetzen von Mitarbeiterfeedback sind essentiell. Dies fördert das Gefühl der Wertschätzung und Einbeziehung der Mitarbeiter.

Diversity & Inclusion: Förderung einer inklusiven Unternehmenskultur, die Vielfalt schätzt und alle Mitarbeiter einbezieht.

Sinnvolle Arbeit und Mitarbeiterentwicklung: Sicherstellen, dass die Arbeit der Mitarbeiter sinnvoll ist und Entwicklungsmöglichkeiten bietet.

Bewertung und Anpassung der Strategie: Regelmäßiges Überprüfen und Anpassen der Employee Experience Strategie anhand von Feedback und sich ändernden Unternehmenszielen ist notwendig.

Integration der Employee Experience in die Unternehmenskultur: Die Employee Experience sollte ein zentraler Bestandteil der Unternehmenskultur sein.

Die wichtigsten Schritte zur Umsetzung einer Employee Experience Strategie

Analyse der Ist-Situation:
Bewertung der aktuellen Mitarbeitererfahrungen und der bestehenden Employer Brand.

Strategieentwicklung:
Erarbeiten einer maßgeschneiderten Employee Experience Strategie, die auf die Unternehmensziele und -kultur abgestimmt ist.

Implementierung:
Einführung von Programmen und Initiativen zur Verbesserung der Employee Experience.

Kommunikation:
Transparente und kontinuierliche Kommunikation der Employee Experience Strategie im Unternehmen.

Feedback und Anpassung:
Regelmäßiges Sammeln von Mitarbeiterfeedback und Anpassung der Strategie zur kontinuierlichen Verbesserung.


Best Practice:

Ein hervorragendes Beispiel für gelungenes Employee Experience Management hierzulande ist sicherlich SAP.

SAP, ein weltweit führender Anbieter von Unternehmenssoftware, hat seine Mitarbeitererfahrung (Employee Experience, EX) strategisch in den Mittelpunkt seiner Unternehmenskultur gestellt.

Hier hat man verstanden, dass eine positive Employee Experience direkt zur Mitarbeitermotivation und -bindung beiträgt und letztendlich den Unternehmenserfolg steigert. Dazu gehören Maßnahmen wie:

Flexible Arbeitsbedingungen: SAP bietet flexible Arbeitszeiten und Homeoffice-Optionen, um eine ausgewogene Work-Life-Balance zu unterstützen.

Weiterbildung und Karriereentwicklung: Das Unternehmen investiert stark in die Weiterbildung seiner Mitarbeiter und bietet vielfältige Karrierepfade.

Inklusive und wertschätzende Kultur: SAP legt großen Wert auf eine Kultur der Wertschätzung und Inklusion, was durch verschiedene Initiativen und Programme gefördert wird.

Innovative Arbeitsumgebung: SAP gestaltet seine Büros und Arbeitsplätze so, dass sie Kreativität und Zusammenarbeit fördern.

Gesundheits- und Wellnessprogramme: Das Unternehmen bietet umfangreiche Gesundheits- und Wellnessprogramme, um das Wohlbefinden der Mitarbeiter zu unterstützen.


Durch diese und weitere Maßnahmen wird eine Umgebung geschaffen, in der sich Mitarbeiter wertgeschätzt fühlen und ihr volles Potenzial entfalten können, was wiederum zur Stärkung der Gesamtmarke und des Unternehmenserfolgs beiträgt.